Sierra Madre
Bist Du mindestens 18?
Entschuldigung!
Um diese Website betreten zu können musst Du bestätigen, dass Du mindestens 18 Jahre alt bist.
JA NEIN
Hier wirds
interessant
zurück

Eine echte Herzensangelegenheit: Lind & Lime Gin erhält Bio-Zertifikat

Lind&Lime-Gründer Ian Stirling und Paddy Fletcher im Interview 

Rund um diesen Gin ist tatsächlich alles nachhaltig: Inhaltstoffe, Prozess, Beschaffung bis hin zur Verpackung! Diese Tatsache hat dafür gesorgt, dass der in Edinburgh ansässige Lind & Lime Gin jetzt eine Bio-Zertifizierung erhalten und damit sein Engagement für die Herstellung eines nachhaltigen Gins unterstreicht. Die Zertifizierung markiert den Höhepunkt von fast fünf Jahren des Engagements für die Verwendung von Bio-Materialien in allen Aspekten des Produktionsprozesses der Brennerei. Im Interview beantworten die beiden Co-Founder der erfolgreichen Gin-Marke Ian Stirling und Paddy Fletcher alle wichtigen Fragen rund um das Zertifikat und die Herstellung des Gins.

Hallo ihr beiden, zunächst mal die herzlichsten Glückwünsche zum Bio-Zertifikat! Patrick, kannst du uns einmal erläutern, warum sich Lind & Lime zu diesem Schritt entschlossen hat? 

Patrick: Vielen lieben Dank! Eigentlich stellen wir unseren Gin bereits seit dem ersten Tag mit 100 % biologischen Zutaten her. Allerdings haben wir unseren Gin zuvor in einer sehr kleinen Anlage hergestellt und hatten einfach nicht den Platz, um unsere Zutaten zu lagern und sie so zu dosieren, wie es für die Zertifizierung erforderlich ist. Der Umzug in unsere neue Brennerei, die fast sechsmal so groß ist wie die ursprüngliche, hat uns dies endlich ermöglicht. Jetzt haben wir den Platz und die Einrichtungen, um alles den Anforderungen entsprechend zu lagern und zu destillieren. 

Okay, spannend und sehr vorbildlich! Und hat sich jetzt seit der Zertifizierung etwas an eurem Produkt verändert?  

Ian: Eine vielleicht etwas überraschende Antwort, aber: Nein. Der Lind & Lime Gin, den wir kennen und lieben, ist schon seit einiger Zeit Bio. Was jetzt anders ist, ist, dass es offiziell Bio-zertifiziert ist, was bedeutet, dass eine Zertifizierungsstelle geprüft und genehmigt hat, dass alles, von den Zutaten über die Lieferkette bis hin zur Verarbeitung, den Bio-Standards entspricht.  

Und wie lief dieser Zertifizierungsprozess ab? 

Patrick: Der Prozess soll ja sicherstellen, dass alles, was in unseren Gin kommt, biologisch ist. Das bedeutet, dass alle unsere Zutaten selbst bio-zertifiziert sein müssen, und das mussten wir eben nachweisen. Außerdem mussten unsere Prozesse – von der Destillation über die Reinigung der Geräte bis hin zum Einkauf und der Lagerung der Zutaten – dokumentiert werden. Wir mussten den Nachweis erbringen, dass sie den Standards der Bio-Organisation SOPA entsprechen.  

Und das habt ihr offensichtlich gut gemeistert. Gab es auf dem Weg dorthin denn Stolpersteine bzw. Herausforderungen für euch? 

Ian: In vielerlei Hinsicht war der Prozess für uns tatsächlich recht einfach zu verfolgen und umzusetzen, da wir vieles von dem, was verlangt wurde, bereits taten und schon seit einiger Zeit biologisch produzieren. Was Zeit und Mühe gekostet hat, ist die Dokumentation, um die Einhaltung der Norm für die Bio-Zertifizierung nachzuweisen. Aber ansonsten lief alles ziemlich reibungslos.  

Woher kommen denn eigentlich eure Zutaten?  

Ian: Derzeit beziehen wir unsere Zutaten von drei Unternehmen: Kräuter Mix aus Deutschland, Organic Herb Trading aus England und Kimia ebenfalls aus England. Wir arbeiten mit diesen Unternehmen zusammen, da wir festgestellt haben, dass sie durchweg qualitativ hochwertige, konsistente und biozertifizierte Produkte beziehen. 

War es denn schwierig, Partner zu finden, mit denen man zusammenarbeiten kann, deren Produkte aus biologischem Anbau stammen?  

Patrick: Die Beschaffung von Bio-Zutaten von höchster Qualität kann schon eine ziemliche Herausforderung sein. Wir müssen für viele Monate, ja sogar Jahre im Voraus planen, um unsere Zutaten zu beschaffen. So kaufen wir beispielsweise unseren gesamten Jahresbedarf an Orris-Wurzeln ein, sobald die Ernte abgeschlossen ist. Während der Corona-Pandemie gab es hier Engpässe, das ist aber mittlerweile wieder behoben. Die Qualität unserer pflanzlichen Stoffe ist deutlich höher ist als die der Standardprodukte – und darauf sind wir sehr stolz! 

Alles in allem kann man also sagen, dass dieses Siegel eine echte Herzensangelegenheit für euch war? 

Ian: Definitiv! Wir haben uns vom ersten Tag an bemüht, unseren Gin so nachhaltig wie möglich zu produzieren. Dazu verwenden wir 100 % biologische Zutaten, verpacken unseren Gin in 100 % plastikfreiem Material und versorgen unsere Produktion mit 100 % Ökostrom. Die Zertifizierung all dieser Maßnahmen gibt unseren Kunden nun nur noch die offizielle Gewissheit, dass wir das Richtige für unseren Planeten tun! 

Vielen Dank euch beiden! Respekt an eure Arbeit und euer Produkt. Es ist extrem wichtig, dass Verbraucher die Möglichkeit haben, sich für Produkte zu entscheiden, die nachhaltig produziert werden. Ihr bietet diese Möglichkeit. Dabei wünschen wir weiterhin viel Erfolg! 

zitat top
Schwarze Bäume rund um Whisk(e)y-Destillerien: Aufgrund der Gase, die bei der Whisky-Produktion entstehen, kommt es zu einem besonderen Effekt in der Rinde von Bäumen.
Chips-Tüten sind nie bis oben gefüllt, damit genug Platz für Stickstoff bleibt. Der verhindert, dass sich Bakterien sammeln und die Chips zerbröseln.
Scharfes Ding: Mit dem "Chili con Carne-Index" wird die Teuerungsrate von Lebensmitteln bestimmt
Fun Fact: Wenn man Ananas salzt, dann schmeckt sie süßer.
Der Cocktail »Dark and Stormy« ist das offizielle Nationalgetränk der Bermuda-Inseln.
Super Mückenschutz: In einem Gin & Tonic stecken ätherische Wacholder-Öle und Chinin, die effektiv gegen lästige Blutsauger wirken.
Die Gene sind Schuld: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit helleren Augenfarben mehr Alkohol vertragen.
Damit ihnen die Lebensmittel nicht einfrieren, benutzen Eskimos Kühlschränke.
Globales Phänomen: Weltweit genießen etwa 0,7% der Menschheit gleichzeitig ein alkoholisches Getränk.
Ethanol (Alkohol) hat die chemische Formel C2H5OH. Chemie-Studenten merken sich diese rückwärts mit "Herr Ober, 5 Helle, 2 Corn!"
Ballungsraum: Über 80% der weltweiten Rum-Produktion geschieht immer noch in der Karibik. Nahezu jedes Land destilliert dort eigene Rums.
Kein schlechter Schnitt: Auf einen Schotten kommen nach Schätzungen derzeit etwa 3 bis 4 Whiskey-Fässer im Land.
Nach übermäßigem Essen hört man schlechter.
Cooler Typ! Albert Einstein hat einen Kühlschrank erfunden.
Bei jeder Fasslagerung einer Spirituose verdunstet ein kleiner Teil mit der Zeit. Dies nennt man auch „Angel Share“ oder „Schluck für die Engel“.
Tiefkühl-Produkte tauen in kaltem Wasser schneller auf als an warmer Luft.
Whiskey muss – im Gegensatz zu Wein – am besten senkrecht gelagert werden.
Das Wort Avocado stammt aus dem Aztekischen und bedeutet so viel wie "Hoden".
Chips wurden erfunden, weil sich ein Restaurantgast in den USA 1853 über zu dicke Bratkartoffeln beschwert hatte.
Schlankmacher? Im Gegensatz zu vielen anderen Spirituosen ist Gin mit nur 20 Kalorien pro Zentiliter sehr kalorienarm.
Tacos gehören zu den beliebtesten Fast-Food-Gerichten Mexikos. Das Fladenbrot (Tortilla) ist ideal für ein schnelles Essen auf die Hand.
Mexiko ist berühmt für seinen Tequila. Rund 260 Millionen Liter werden jährlich von der Spirituose produziert.
Die südlichste Bar der Welt befindet sich in der Wernadski-Forschungsstation in der Antarktis.
Ein Europäer kaut durchschnittlich 30 Minuten am Tag.
Schade! Ein Nachgeschmack kann nie süß sein.
Gäste eines Lokals, in dem die Musik 88 Dezibel laut ist, trinken mehr Alkohol als Gäste in einer Bar mit 72 Dezibel Lautstärke.
Whisk(e)y verdankt seinen Aufstieg der Reblaus. Diese zerstörte im 19. Jahrhundert fast alle europäischen Wein-Rebstöcke, weshalb das Volk dann auf den einstigen "Bauernschnaps" umstieg.
Man wird betrunken, wenn man in alkoholischen Getränken badet.
Vorsicht! Die Chili-Schote "Dragon's Breath" ist so scharf, dass sie einen Menschen töten kann.
Vierzig Kilogramm Tiefkühlkost isst jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr.
Laut EU-Verordnung muss Gin, wenn er sich London Dry Gin nennen will, mindestens 37,5 Prozent Alkohol enthalten.
Der Mensch ist das einzige Säugetier, das scharfes Essen mag.
Der durchschnittliche Engländer trinkt im Urlaub 8 alkoholische Getränke pro Tag.
US-Präsident Warren G. Harding (1921-1923) trank auch während der Prohibitionszeit (1920-1933) heimlich Alkohol.
Bei Lärm empfinden wir Essen als weniger salzig und süß. Bei Geräuschen, die als angenehm empfunden werden, schmeckt es besser.
Die Konservendose wurde 1804 erfunden, der Dosenöffner erst 54 Jahre später.
Erfrischen
Erfrischen
Facebook
Instagram
Newsletter
Ansprechpartner für Händler

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Notwendig
Statistiken
Individuelle Datenschutzeinstellungen anzeigen Individuelle Datenschutzeinstellungen ausblenden
Notwendig
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Akzeptieren
Name
Website Einstellungen
Anbieter
Eigentümer dieser Website
Cookies
Cookie Name
cookie-banner
Cookie Laufzeit
1 Jahr
Zweck
Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies auf der aktuellen Domäne.
Cookie Name
age-acc
Cookie Laufzeit
Session
Zweck
Um diese Website betreten zu können musst Du bestätigen, dass Du mindestens 18 Jahre alt bist.
Cookie Name
pll_language
Cookie Laufzeit
1 Jahr
Zweck
Sprachen Einstellungen
Statistiken
Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.
Akzeptieren
Name
Google Analytics
Anbieter
Google
Cookies
Cookie Name
_ga
Cookie Laufzeit
2 Jahre
Zweck
Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.
Cookie Name
_gat
Cookie Laufzeit
1 Tag
Zweck
Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken
Cookie Name
_gat_gtag_UA_96375811_1
Cookie Laufzeit
1 Tag
Zweck
Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken
Cookie Name
_gid
Cookie Laufzeit
1 Tag
Zweck
Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.
Akzeptieren
Name
Facebook Pixel
Anbieter
Facebook
Cookies
Cookie Name
_fbp
Cookie Laufzeit
3 Monate
Zweck