Sierra Madre
Bist Du mindestens 18?
Entschuldigung!
Um diese Website betreten zu können musst Du bestätigen, dass Du mindestens 18 Jahre alt bist.
JA NEIN
Hier wirds
interessant
zurück

Autor: Peter Schütte

PIMENT & TIKI

Eine Liaison der besonderen Art

20.11.19

Unser Thema Heuuuuteeee:

“Myrtaceae” die Myrtengewächse und hier im Speziellen der “Pimenta dioica“ oder einfach Piment.

Die versierten Coktaillians unter euch werden sicherlich nicht überrascht sein, in vielen Rezepten unser Altvorderen den “Pimento Dram” zu finden, oder? Letztendlich ist dieser Dram kein Schluck ordentlichen Whiskies, sondern schlicht und einfach ein Rum-Likör auf Basis des Piments.

Schon früh im 17ten Jahrhundert bereisten spanische Entdecker und Abenteurer Mittelamerika und die westindischen Inseln. Hier konnten Sie enorm viel über Gewürze, Heilpflanzen und deren Verwendung in Küche und Medizin lernen. Die Beeren des Piment-Baumes gab man hier in diverse Speisen und Getränke, um Ihnen Würze und ein gewisse Schärfe zu verleihen. Daher gaben ihnen die Spanier den Namen “Pimento” – also Pfeffer. 1686 schließlich führte ihn der britische Naturforscher “John Ray” als “süß-duftenden Jamaikapfeffer” in den britischen Sprachgebrauch ein. Schnell fand Pimento in allerlei Gerichten und Getränken Verwendung. So kam der “All-Spice” endlich zu Ruhm und Ehre.

Nun aber zur eigentlichen Pflanze: den Piment Baum. Er wächst in tropischen Regionen des eher südamerikanischen Kontinents und auf Jamaika. Er bildet erbsengroße Beeren mit jeweils zwei Samen aus. Grün werden diese dann im Sommer gepflückt, getrocknet oder andersartig leicht erhitzt. Geschmacklich ähnelt der Piment stark seinen botanischen Verwandten, den Nelken. Denn aus beiden wird das begehrte ätherische Öl “Eugenol” gewonnen.

Früh schon versuchten pfiffige Gewürznasen die wertvollen Bäume auch anderswo zu kultivieren. Allerdings ohne Erfolg! Wie sich nämlich herausstellte, hat Mutter Natur hier eine kleine Sicherung eingebaut. Die Diebe übersahen einen wichtigen biochemischen Prozess: Die Samen mussten erst einmal durch den Verdauungstrakt einer heimischen Fledermaus oder den eines Vogels durchwandern, um zu keimen. Hahahaha!

Dies führt zur notwendigen Erwärmung und der damit einhergehenden Aufweichung der Hülsen. Erst jetzt kann der Samen keimen! Zufällige Parallelen zu einer ex-orbitant teuren Kaffeesorte und Katzen lassen sich herleiten. 😉

Zu einer fast vollständigen Ausrottung des Baumes wäre es beinahe zwischen 1850 und 1880 gekommen. Die Gier der Holzfäller und Händler war immens. Das helle, aromatische und sehr harte Holz der jungen Bäume verbog sich nicht. Millionen von Spazierstöcken und Regenschirmen wurden daraus gefertigt. Erst 1882 verboten viele südamerikanische Länder und vor allem Jamaika die Ausfuhr der Setzlinge. So konnten sich die Bestände wieder erholen.

Deshalb finden wir dieses edle Gewürz heute in so vielen Likören und vor allem in Parfüm! Auch natürlich in vielen Gins ist er zu finden. Denkt dabei ruhig mal an Chartreuse oder Dom Bènèdictine. Auch in vielen italienischen Kräuter und Bitterlikören ist Piment Zuhause.

Der “Pimento Dram” ist eine essentielle Zutat in den klassischen “Tiki-Cocktails”, aber auch in fein gewürzten Wintergetränken kann man ihn verwenden. Zudem verleiht er Calvados und Apfelbrandy seine schönen Backaromen.

Ganz beliebt ist außerdem das Aftershave “Bay um” aus artverwandtem “Pimenta racemosa” und Jamaika Rum. Duftet wirklich unglaublich lecker! Vom direkten Konsum des reinen Öls würde ich allerdings abraten, da es in größerer Dosis hoch toxisch wirkt.

Verwendet Piment lieber in diesem Drink hier:

“The Diplomat´s Punch”

• 5 cl Botucal Mantuano oder Reserva Exclusiva
• 1,5 cl Pimento Dram oder St. Elisabeth All Spice
• 1,5 cl Velvet Falernum
(alternativ geht auch Simple Sirup gemischt mit etwas Smith & Cross Jamaika Rum und Angostura Bitter von Fee Brothers)
• 5-6 cl frischer Orangensaft
• 1-2 cl frischer Limettensaft

Alle Zutaten im Shaker mit Cubes hard shaken und in einen Tumbler double strained abseihen. Deko: Orangenzeste!

Cheers, ihr Helden der Nacht!

Aus aktuell, leider traurigem Anlass auf jeden Fall einen Toast auf einen der besten Bartender, den diese Welt je kannte: Salud Gary Regan!
I´ll never forget your spirit!

“Shake well and keep smiling”

Herzlichst grüßt euer Peet

zitat top
Ein Europäer kaut durchschnittlich 30 Minuten am Tag.
Die Konservendose wurde 1804 erfunden, der Dosenöffner erst 54 Jahre später.
Ballungsraum: Über 80% der weltweiten Rum-Produktion geschieht immer noch in der Karibik. Nahezu jedes Land destilliert dort eigene Rums.
Cooler Typ! Albert Einstein hat einen Kühlschrank erfunden.
Die Gene sind Schuld: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit helleren Augenfarben mehr Alkohol vertragen.
Der durchschnittliche Engländer trinkt im Urlaub 8 alkoholische Getränke pro Tag.
Chips-Tüten sind nie bis oben gefüllt, damit genug Platz für Stickstoff bleibt. Der verhindert, dass sich Bakterien sammeln und die Chips zerbröseln.
Bei Lärm empfinden wir Essen als weniger salzig und süß. Bei Geräuschen, die als angenehm empfunden werden, schmeckt es besser.
Die südlichste Bar der Welt befindet sich in der Wernadski-Forschungsstation in der Antarktis.
Gäste eines Lokals, in dem die Musik 88 Dezibel laut ist, trinken mehr Alkohol als Gäste in einer Bar mit 72 Dezibel Lautstärke.
Schwarze Bäume rund um Whisk(e)y-Destillerien: Aufgrund der Gase, die bei der Whisky-Produktion entstehen, kommt es zu einem besonderen Effekt in der Rinde von Bäumen.
Tacos gehören zu den beliebtesten Fast-Food-Gerichten Mexikos. Das Fladenbrot (Tortilla) ist ideal für ein schnelles Essen auf die Hand.
Schade! Ein Nachgeschmack kann nie süß sein.
Kein schlechter Schnitt: Auf einen Schotten kommen nach Schätzungen derzeit etwa 3 bis 4 Whiskey-Fässer im Land.
Damit ihnen die Lebensmittel nicht einfrieren, benutzen Eskimos Kühlschränke.
Mexiko ist berühmt für seinen Tequila. Rund 260 Millionen Liter werden jährlich von der Spirituose produziert.
Der Mensch ist das einzige Säugetier, das scharfes Essen mag.
Das Wort Avocado stammt aus dem Aztekischen und bedeutet so viel wie "Hoden".
Fun Fact: Wenn man Ananas salzt, dann schmeckt sie süßer.
Globales Phänomen: Weltweit genießen etwa 0,7% der Menschheit gleichzeitig ein alkoholisches Getränk.
US-Präsident Warren G. Harding (1921-1923) trank auch während der Prohibitionszeit (1920-1933) heimlich Alkohol.
Bei jeder Fasslagerung einer Spirituose verdunstet ein kleiner Teil mit der Zeit. Dies nennt man auch „Angel Share“ oder „Schluck für die Engel“.
Whiskey muss – im Gegensatz zu Wein – am besten senkrecht gelagert werden.
Vorsicht! Die Chili-Schote "Dragon's Breath" ist so scharf, dass sie einen Menschen töten kann.
Laut EU-Verordnung muss Gin, wenn er sich London Dry Gin nennen will, mindestens 37,5 Prozent Alkohol enthalten.
Ethanol (Alkohol) hat die chemische Formel C2H5OH. Chemie-Studenten merken sich diese rückwärts mit "Herr Ober, 5 Helle, 2 Corn!"
Man wird betrunken, wenn man in alkoholischen Getränken badet.
Der Cocktail »Dark and Stormy« ist das offizielle Nationalgetränk der Bermuda-Inseln.
Whisk(e)y verdankt seinen Aufstieg der Reblaus. Diese zerstörte im 19. Jahrhundert fast alle europäischen Wein-Rebstöcke, weshalb das Volk dann auf den einstigen "Bauernschnaps" umstieg.
Tiefkühl-Produkte tauen in kaltem Wasser schneller auf als an warmer Luft.
Super Mückenschutz: In einem Gin & Tonic stecken ätherische Wacholder-Öle und Chinin, die effektiv gegen lästige Blutsauger wirken.
Vierzig Kilogramm Tiefkühlkost isst jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr.
Schlankmacher? Im Gegensatz zu vielen anderen Spirituosen ist Gin mit nur 20 Kalorien pro Zentiliter sehr kalorienarm.
Chips wurden erfunden, weil sich ein Restaurantgast in den USA 1853 über zu dicke Bratkartoffeln beschwert hatte.
Nach übermäßigem Essen hört man schlechter.
Erfrischen
Erfrischen
Facebook
Instagram
Instagram

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Notwendig
Statistiken
Individuelle Datenschutzeinstellungen anzeigen Individuelle Datenschutzeinstellungen ausblenden
Notwendig
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Akzeptieren
Name
Website Einstellungen
Anbieter
Eigentümer dieser Website
Cookies
Cookie Name
cookie-banner
Cookie Laufzeit
1 Jahr
Zweck
Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies auf der aktuellen Domäne.
Cookie Name
age-acc
Cookie Laufzeit
Session
Zweck
Um diese Website betreten zu können musst Du bestätigen, dass Du mindestens 18 Jahre alt bist.
Cookie Name
pll_language
Cookie Laufzeit
1 Jahr
Zweck
Sprachen Einstellungen
Statistiken
Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.
Akzeptieren
Name
Google Analytics
Anbieter
Google
Cookies
Cookie Name
_ga
Cookie Laufzeit
2 Jahre
Zweck
Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.
Cookie Name
_gat
Cookie Laufzeit
1 Tag
Zweck
Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken
Cookie Name
_gat_gtag_UA_96375811_1
Cookie Laufzeit
1 Tag
Zweck
Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken
Cookie Name
_gid
Cookie Laufzeit
1 Tag
Zweck
Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.
Akzeptieren
Name
Facebook Pixel
Anbieter
Facebook
Cookies
Cookie Name
_fbp
Cookie Laufzeit
3 Monate
Zweck